Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Was die Ursachen anbelangt, die zur Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs führen, so sind diese zurzeit noch nicht genau bekannt. Bekannt sind jedoch unterschiedliche Risikofaktoren, die vermutlich die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung erhöhen können.

Schätzungen zufolge stehen ca. 25 % aller Bauchspeicheldrüsenerkrankungen in Verbindung mit dem Rauchen, das als Risikofaktor nachgewiesen ist. Hinzutretende Risikofaktoren wie z. B. Alkoholkonsum können die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung eines Bauchspeicheldrüsenkarzinoms u. U. weiter erhöhen.

Als weitere Risikofaktoren gelten eine vorangegangene Magenoperation (z. B. wegen eines Magengeschwürs) sowie eine ererbte Variante der chronischen Entzündung des Pankreas. Auch bestimmte seltene Erbkrankheiten können zu einer Risikoerhöhung für eine Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankung führen, so z. B. das MEN-1-Syndrom (Multiple endokrine Neoplasie), das von-Hippel-Lindau-Syndrom und das Lynch-Syndrom (hereditäres nicht-polypöses kolorektales Karzinom HNPCC) u. a. Auch eine Diabetes-Erkrankung ist als möglicher Risikofaktor in der Diskussion.

Die Ernährung gilt ebenfalls als ein wichtiger Aspekt bei der Entwicklung bzw. Vermeidung von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Das Risiko senken kann Studien zufolge eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse, also mit hohem Faser- und Vitamingehalt. Ein hoher Nahrungsanteil an Fleisch und Fett könnte hingegen u. U. ein erhöhtes Bauchspeicheldrüsenkrebsrisiko bedingen. In einer Studie wurde aufgezeigt, dass Fettleibigkeit die Prognose bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verschlechert.

Last, but not least wird der Anteil der Pankreaskarzinome, die erblich bedingt sind, Schätzungen zufolge mit ca. 5-10 % eingestuft. In manchen Familien erkranken Menschen überdurchschnittlich häufig an Bauchspeicheldrüsenkrebs.



Mistelpflanze zur Krebstherapie

Von der Mistelpflanze zum Krebsheilmittel ISCADOR.

Chemotherapie bei Krebs

Im Film der Deutschen Krebshilfe erklären Experten, worin sich die unterschiedlichen Medikamente einer Chemotherapie unterscheiden, wie lange die Therapie dauert und wie die Nebenwirkungen gemildert werden können.

Mammakarzinom

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 60.000 Frauen neu an Brustkrebs. Bei frühzeitiger Entdeckung kleinerer Tumoren kann oftmals weniger ausgedehnt operiert werden und die medikamentöse Behandlung schonender erfolgen.

Mammakarzinom - Diagnose und Therapie

Rund 55.000 Frauen erkranken jährlich erstmals an Mammakarzinom. Manuela Schneider ist ein von ihnen. Wir haben die 34-Jährige von der ersten Untersuchung über die Diagnose bis hin zur Therapie begleitet.